Das war´s – kurzes Feedback

Zunächst will ich mich bei der Büchereizentrale Niedersachsen (und in Person natürlich Frau Juhst!) für diesen Blog danken! Ohne diesen Blog hätte ich viele tolle Dinge nicht erfahren. Die Aufteilung in „18 Dinge“ war meiner Meinung nach genau richtig. Länger hätten die Lektionen für meinen Geschmack auch nicht sein dürfen.

Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Ich dachte immer, dass ich mich online eigentlich ganz gut auskenne… 😉

Meine Lieblingslektion – schwierig. Gut gefallen hat mir die Sache mit den QR-Codes, da ich das direkt umsetzen konnte. Aber auch viele weitere Hinweise wie Infografiken oder buntes Schreiben in Echtzeit fand ich sehr aufschlussreich.

Insgesamt war der Zeitaufwand recht hoch. Vor allem fand ich persönlich es schwierig, nach längeren Pausen (z.B. durch Urlaub) wieder in das Thema einzusteigen. Aber dennoch würde ich die zeitliche Organisation über mehrere Monate verteilt nicht anders machen. So konnte ich mir die Bearbeitung individuell einteilen, wobei ich dennoch zum Ende hin aufgrund eines längeren Urlaubs sowie personeller Engpässe in Zeitnot geraten bin. Aber das war einfach hier die Sondersituation und lag nicht an der guten Aufteilung!

Das einzige was mich zu Beginn etwas „gestört“ hat war, dass diverse Anmeldungen nötig waren. Gerade am Anfang, wo ich noch so unsicher war, was auf mich zukam, hat mich dies ein wenig überfordert. Zudem kann ich mir vorstellen, dass potentiell die Gefahr, an so einer Stelle aufzuhören, nicht ganz gering ist.
Aber: Alles in allem eine super Geschichte! Vielen Dank!!

Social Reading

Tatsächlich bin ich häufiger über den Umweg einer Suchmaschine auf LovelyBooks, um mir Bewertungen von Jugendbüchern durchzulesen. Hierüber erhalte ich einen guten Überblick über die Neuheiten und Trends, vor allem „ungeschönt“! Auf direktem Wege bin ich bislang nie auf diese Page gegangen. Insgesamt ist diese Seite gut strukturiert und recht übersichtlich gestaltet. Zum Stöbern ist dies sicherlich ganz gut geeignet.

Ein erster Eindruck zu jedem Buch wird durch die Kategorisierung in Sterne vermittelt. Eine ausführlichere Information bietet natürlich dann die Bewertung/ Rezension der Leser.

Für Bibliotheken ist dies ein interessantes Modell, um die Leseinteressen der Nutzer zu erfahren. Aber: Letztendlich muss jeder Leser selbst entscheiden, ob er sich als „gläserner Leser“ offen legen möchte oder ob er seine Privatsphäre schützen möchte. Denn das ist die Kehrseite der Medaille: Jeder kann sehen, wer welche Bücher gelesen und rezensiert hat.

Wikis

Wiki – eine Website zum Lesen und sofortigem Bearbeiten. Im Rahmen vom Julius-Club habe ich damit bereits einige Erfahrungen gesammelt. Es lebt natürlich davon, dass möglichst viele sich beteiligen und ihre Arbeiten etc. einstellen. Dann ist es wirklich eine immense Arbeitserleichterung, weil man sich mal eben schnell informieren kann.

Daher finde ich das als Arbeitsplattform hilfreich, da alles an einer Stelle zusammengefügt ist und jeder nach vorheriger Anmeldung zugreifen kann.

Bei uns in den Büchereien könnte ich mir dies gut vorstellen, z.B. bei der Überarbeitung unserer Interessenkreis-Listen. So kann direkt daran gearbeitet werden und muss nicht den „Umweg“ über Mail gehen. Denkbar wäre auch, hierüber Konzepte (u.a. Buchvorstellungen, Klasseneinführungen) zu teilen. Möglichkeiten gibt es hier viele…

Die bunte Welt der Infografiken

Wofür können Infografiken verwendet werden?

Bei Klassenführungen, Buchvorstellungen und Werbematerialien wie Flyer/ Plakat kann ich mir Infografiken gut als Eyecatcher vorstellen. Damit kann Interesse geweckt werden und Aufmerksamkeit erregen.

Insgesamt reicht das als Information nicht aus, daher sollten weitere Details auf anderen Wegen zur Verfügung gestellt werden. Die Verknüpfung wiederum vielleicht über einen QR-Code? 🙂

 

Prezi – die andere Art von Präsentation

Kennengelernt hatte ich dieses bereits durch meine Auszubildende, die damit eine Präsentation für die Schule erstellt hat. Das hat mir da schon gut gefallen, weil es mal etwas anderes ist und das typische „0815-Ding“.

Angeschaut habe ich mir unter anderem eine Prezi über Facebook & Twitter. Aus welchen Gründen auch immer – aber das Einbetten der Präsentation in diesen Blog hat nicht funktioniert.

 

Bewegte Bilder – YouTube und mehr

Heutige Aufgabe: Videos auf YouTube oder Vimeo.

 

Privat nutze ich hin und wieder YouTube, daher hat es mich nicht überrascht, vieles zum Thema Bibliotheken, Lesen etc. zu finden.

Dieses Video zum immer aktuellen Thema „Lesemotivation bei Jungen und Mädchen will ich beispielhaft hier mal einpflegen.

 

Videos in den Katalog einzubinden, kann ich mir nicht vorstellen, aber Aufrufe wie „Es passiert Seltsames in deutschen Bibliotheken“  oder auch „Kannst du was?“ finde ich super! So kann auf amüsante und lockere Art und Weise gezeigt, dass Bibliotheken und Bibliothekare überhaupt nicht staubig und langweilig sind!

Präsentationen mit Slideshare

Vorgestellt wurde der Dienst Slideshare. Für mich uninteressant, sei es im beruflichen oder auch privaten Kontext.

Die angebotene Suche ist ok. Die Funktion „Filtern“ erlaubt nur sehr begrenzte Möglichkeiten (Zeitpunkt des Hochladens, Dateiart, Sprachen). Das hätte ich mir komfortabler gewünscht. Ansonsten finden sich einige Präsentationen zu vielen Themen.
Generell ein ganz netter Dienst, der sicherlich auch seine Berechtigung hat…

QR-Codes wohin man schaut!

Toll, dass genau das jetzt Thema ist, planen meine Kollegin und ich doch eine Schnitzeljagd für Jungs mit QR-Codes. Vor allem beim Stöbern auf flickriver gab es ganz witzige Anregungen. Mal sehen, was wir davon verwenden können. QR-Codes auf Cupcakes oder mit Zuckerwürfeln – da muss man aber auch erst mal drauf kommen!

Spaß hatte ich bei der Aufgabe, QR-Codes zu entschlüsseln. Hier mal meine „Ergebnisse“:

1. Bild= Lektion 14 erscheint am Feb 23, 2014 11:00:00 PM
2. Bild= https://twitter.com/intent/tweet?text= Jetzt habe ich mit Hilfe eines QR-Codes einen Tweet erstellt.
3. Bild= 35.25276, -80.797738

 

Und zu guter Letzt: Mein erster mit dem Programm QR-Generator erstellter QR-Code:

Blog 13 QR Code